Kreuz und Quer durch Mecklenburg

Tatsächlich gibt es auch mitten in Deutschland noch echte Offroad-Touren: Mit Endurofuntours sind wir seit Jahren in ehemaligen Alleen, aufgelassenen Straßen, über offizielle Waldwege sowie mitten durch reguläre Wasserfurten unterwegs!

Gut 60 km östlich von Hamburg, teilweise entlang der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze gibt es immer noch ein echtes Enduro-Paradies: Direkt hinter dem Ortsschild fängt der unbefestigte Weg zum nächsten Dorf an. Ehemalige prächtige Alleen werden nur noch von Traktoren (und uns) befahren und statt einer Brücke hat man einfach die Furt durch den Bach befestigt. Die Touren sind allerdings nicht ausgeschildert, sondern man benötigt einen erfahrenen Guide, um alle diese Höhepunkte zu finden:

Ehemalige unbefestigte Dorfverbindungen sind von asphaltierten Umgehungsstraßen abgelöst worden – doch die alten Strecken gibt es immer noch! Und so führen und die Touren seit vielen Jahren täglich bis zu 200 km (je nach Leistung der jeweiligen Gruppe) durch das Gelände: Weitestgehend sandiger Untergrund, weshalb sich die Strecken auch bei nassem Wetter bewährt haben. Stollenreifen sind aber trotzdem immer Pflicht für alle Teilnehmer! Das gilt auch, oder gerade für die großvolumigen Reiseenduros.

Doch die Tour war nicht etwa ein Trainingscamp für Sportfahrer, sondern eine kleine Offroad-Reise mitten in Deutschland. Aus diesem Grund ist es auch nötig, dass die Auspuffanlagen entsprechend leise sind, denn wir kommen mit unseren Guides schon seit vielen Jahren in diese Region und wollen das auch noch viele Jahre weiter machen. Aus diesem Grund sind auch nur Viertakt-Motorräder auf der Tour erwünscht.

Für das kommende Jahr haben wir bereits zwei Termine geplant:
Als Saisonauftakt am 28./29. März
und im Herbst noch einmal am 3./4. Oktober.

Die Tour beginnt jeweils am Samstag Morgen und geht bis Sonntag Nachmittag. Das Wochenende kostet für unsere Clubmitglieder
€ 198,- (inklusive einer Übernachtung mit Frühstück).
KTM-fahrende Gäste, die keine Clubmitglieder sind, zahlen für die Tour je € 215,-. Wer bereits den Freitag zur gemütlichen Anreise nutzt, kann für € 32,- gleich eine Zusatznacht buchen.

Wichtig ist eine möglichst rechtzeitige Anmeldung (Telefon, Fax, Brief oder E-Mail), da wir immer nur mit kleinen Gruppen unterwegs sind; oder gleich Online über unser Anmeldeformular

KTM FEIERT FÜNFTEN SIEG VON MARC COMA UND 14. DAKAR-TITEL IN SERIE!

Red Bull KTM Werksfahrer Marc Coma aus dem spanischen Avià gewann am Samstag zum fünften Mal die Rally Dakar und sicherte KTM damit den 14. Sieg in Serie bei dem weltweit härtesten Offroad-Rennen.

102469_Marc_Coma_01_2012

Coma: „Ich bin glücklich und stolz. Wie immer war es eine anstrengende Dakar. Am zweiten Tag hatten wir ein Problem, das uns etwas Zeit und Plätze gekostet hat. Von da an mussten wir unsere Strategie leicht ändern, um die verlorene Zeit gut zu machen. Wir wussten, dass die Marathonetappen der Schlüssel zum Sieg sein würden, was sich am Ende bewahrheitet hat. Ich freue mich für das Team und die Menschen, die um und mit uns arbeiten. Dieser fünfte Sieg sagt eine Menge über uns aus. Das Niveau bei dieser Rally war sehr hoch und das macht diesen Sieg noch wertvoller.“

Endergebnis Dakar 2015 nach 13 Etappen
1. Marc Coma (ESP), KTM, 46:03.49 h
2. Paolo Goncalves (POR), Honda, +16.53 min
3. Toby Price (AUS), KTM, +23.14
4. Pablo Qunitanilla (CHI), KTM, +38.38
5. Stefan Svitko (SVK), KTM, +44.17
Weitere KTM
6. Ruben Faria (POR), KTM, +1:57.50
7. David Casteu (FRA), KTM, +2:00.14
8. Ivan Jakes (SVK), KTM, +2:18.18
11. Hans Vogels (NDL), KTM, +3:31.50
14. Paolo Ceci (ITA), KTM, +4:58.14
18. Jakub Przygonski (POL), KTM, +6:21.12
KTM Etappensieger Dakar 2015
Sam Sunderland – Etappe 1
Matthias Walkner – Etappe 3
Marc Coma – Etappe 5
Pablo Qunitanilla – Etappe 8
Ivan Jakes – Etappe 11
Toby Price – Etappe 12
Ivan Jakes – Etappe 13